Zur Übersicht

Das neue Onlinemarketing

... ODER: WARUM SIE EINEN MASTERPLAN BRAUCHEN.





Früher war alles besser, einfacher, leichter…. Das hören wir oft. Ja, früher hat es vielleicht gereicht, ein Prospekt zu verschicken. Heute landet es wohl eher direkt im Müll. So wie sich der Kunde vom "unwissenden Lemming" zum aufgeklärten Gegenüber entwickelt hat, so ändert sich auch die Werbebranche. Vor allem in Onlinebereich treten Phänomene auf, mit denen in diesem Ausmaß wohl keiner gerechnet hat. Bezeichnend dafür ist wohl, dass die Berufswünsche von Kindern sich von Arzt und Pilot hin zu Youtuber und Influencer verschoben haben. Was nun? Den Kopf in den Sand stecken, war noch nie eine gute Lösung. Also heißt es handeln. Möglichkeiten gibt es da viele. Wir wissen aus Erfahrung, dass es gut ist, mehrere Maßnahmen zu kombinieren und aufeinander abzustimmen, um langfristig einen durchschlagenden Erfolg zu haben. Der erste Schritt ist, einmal inne zu halten und zu überprüfen, wo man gerade steht. Gleich darauf stellt man sich die Frage, wo man hin möchte. Und dann überlegt man, welchen Weg man weiter beschreiten möchte. Natürlich können Sie auch einfach irgendwo hinterher laufen, in der Hoffnung, die anderen wissen, wo der heilige Gral begraben ist. Doch besser ist es, Ihre eigene Vision zu finden, sich eigene Ziele zu setzen. Denn diese zu erreichen, wird Sie besser zufrieden stellen. Versprochen.

Das klingt bis jetzt alles sehr einfach. Doch der Schein trügt. Ja, es wird plötzlich alles ganz einfach, wenn man die Antworten auf diese fundamentalen Fragen gefunden hat. Doch genau diese zu finden, spricht eine Bestandsaufnahme der Ist-Situation zu machen, eine Vision zu entwickeln und Ziele daraus abzuleiten, und dann den für sich passenden Weg einschlagen, das stellt sich oft schwieriger heraus, als gedacht. Aber wir helfen Ihnen gerne dabei. Dafür sind wir ja da.


Die Website - eine notwendige Basis

Jetzt müssen wir mal Klartext sprechen: Eine gute Website ist wichtig - logisch. Aber eine gute Website ist erst der Anfang. Wobei, das stimmt so eigentlich auch nicht, sie ist irgendetwas dazwischen. Irgendetwas zwischen Unternehmensziel und Werbekanal. Früher war alles einfacher. Das ist in Bezug auf Webentwicklung sicherlich richtig. Heutzutage muss eine Website schon ganz schön viel können: Sie muss Responsive sein, barrierefrei, benutzerfreundlich, suchmaschinenoptimiert und ganz nebenbei auch noch gut aussehen. Dann muss sie auch noch informativ und unterhaltend gleichzeitig sein – und als wäre das nicht schon genug Herausforderung – auch noch von den richtigen Personen gefunden werden, also nicht nur von irgendwem. Multitasking sozusagen. Damit eine Website all das kann und auch noch mehr, bieten wir neben der Ersterstellung eine laufende SEO-Betreuung an. Dabei beobachten und analysieren wir die Website laufend und führen On- und Offpage-Maßnahmen durch, um sie Schritt für Schritt weiter zu verbessern. Wer sich auskennt, weiß nämlich eins: Suchmaschinenoptimierung ist keine Alltagsfliege, sondern ein langwieriger und laufender Prozess.



Der Content – Vom „Gschichtldrucken“ zum Storytelling

Eine Website muss natürlich auch mit gutem Inhalt befüllt sein, sprich Texte, Bilder, Videos usw. Dieser Inhalt muss einerseits die Botschaft des Unternehmens rüber bringen, andererseits so interessant gestaltet sein, dass Nutzer gewillt sind, diesen zu betrachten. Der Content ist aber nicht nur auf der Website selbst wichtig, auch das Webumfeld, spricht Portale, Social Media Kanäle, Newsletter etc. müssen guten, eigenständigen und zur Kernbotschaft des Unternehmens passenden Content aufweisen, und dabei noch zu den entsprechenden Gepflogenheiten des jeweiligen Kanals passen. An diesem Punkt wird es interessant. Spätestens jetzt sollte Ihnen klar sein, dass Sie eine durchdachte Content-Strategie benötigen. Ein Leitfaden, der folgende Fragen beantwortet: Was verbreiten Sie wo? In welcher Form? In welchem Umfang? Und nicht zuletzt: Mit welchem Ziel? Storytelling ist in diesem Zusammenhang ein heiß gehandeltes Schlagwort. Welche Geschichte hat Ihr Unternehmen zu erzählen? Fesselt Ihre Geschichte Ihre Kunden, oder ringt sie ihnen doch bloß ein leichtes Gähnen ab? Langfristig Bestand haben jene Unternehmen, die mit Leidenschaft die Probleme ihrer Kunden lösen. Die Sicht des Kunden steht also im Mittelpunkt. Welches Problem lösen Sie für Ihre Kunden? Können Sie das Ihren Kunden vermitteln?



Die Werbekanäle – der heilige Gral

Auch in puncto Verbreitung der Geschichte gilt es, sich einige Fragen zu stellen: Wo treffen Sie Ihre Zielgruppe an? Was will sie hören und wie will sie es hören? Schaffen Sie es, Vertrauen und eine langfristige Beziehung auf Augenhöhe zu Ihren Kunden aufzubauen oder posaunen Sie immer noch Ihre Angebote am Marktplatz so laut wie möglich raus, in der Hoffnung, Ihre Mitbewerber zu übertönen? Schalten Sie Inserate dort, wo es die Konkurrenz auch tut, und vor allem, weil es die Konkurrenz dort auch tut? Oder wählen Sie die Werbekanäle mit Bedacht und Sorgfalt danach aus, ob sie zu Ihnen, zu Ihrem Produkt, zu Ihrer Zielgruppe und zu Ihrer Botschaft passen? Hier gilt es, ganz ehrlich mit sich selbst zu sein. Nicht jeder Kanal eignet sich für jeden Unternehmer und für jeden Kunden. Und schon gar nicht für jede Botschaft. Bilder von Baustellen machen auf Instagram beispielsweise wenig Sinn. Auf Facebook schon eher. Die Werbekanäle der neuen Zeit sind Blogs und soziale Medien. Einzelne Bannerwerbung hat hingegen für viele ausgedient, sofern sie nicht so harmonisch in die Contentstrategie und Story eingebunden ist, dass sie Ihre Kunden genau am richtigen Punkt abholt und in der Entscheidungsfindung unterstützt. An diesem Punkt sei noch eins angemerkt: Newsletter sind auch noch lange nicht tot. Sie haben sogar die DSVGO überlebt. Manche zumindest. Jedoch gilt auch hier gleich wie in allen anderen Kanälen das Prinzip: Versetzen Sie sich in Ihre Kunden und fragen Sie sich, was diese von Ihnen wollen. „Mehrwert“ heißt das Zauberwort. Weil wir gerade bei Ehrlichkeit waren: Fragen Sie sich einfach: Bieten Sie Ihren Abonnenten einen Mehrwert, wenn Sie Newsletter mit genau den gleichen Pauschalen verschicken, welche Sie auch auf der Website publizieren? Na, was meinen Sie?



Planen, Evaluieren und Lernen

Das war jetzt alles ganz schön viel, wir wissen es. Wir haben das Pferd ja auch von hinten aufgezäumt. Wenn wir gleich von Planen und Lernen gesprochen hätten, hätten Sie vermutlich gar nicht angefangen zu lesen, stimmt’s? Wir nehmen Ihnen das auch nicht übel. Jetzt ist es aber so weit: Damit Sie alles im Überblick behalten, rechtzeitig an notwendige Maßnahmen erinnert und den Erfolg derselben messen können, empfiehlt es sich, alles in irgendeiner Form schriftlich festzuhalten. Digital oder analog, ganz wie Sie möchten. Hauptsache, Sie tun es. Vor allem das Evaluieren ist enorm wichtig, paradoxerweise fehlt genau dieser Schritt in vielen Unternehmen. Mit dem Analysieren und Evaluieren von Maßnahmen können Sie jedoch ganz wertvolle Informationen erhalten. Über den Werbeerfolg, über die Zielgruppe, über sich und Ihr Produkt. Und aus diesen Informationen können Sie lernen. Damit Sie langfristig immer besser werden, in dem, was Sie tun. Und das ist der Masterplan, sozusagen.



Conclusio

Ob nun früher wirklich alles besser, einfacher und leichter war, müssen Sie selbst entscheiden. Wir wissen nur eins: Veränderung ist wichtig. Und wie Charles Darwin schon zu sagen pflegte: »Es ist nicht die stärkste Spezies die überlebt, auch nicht die intelligenteste, es ist diejenige, die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann.« Dem haben wir nichts hinzuzufügen. Außer vielleicht: Gerne helfen wir Ihnen dabei, Ihren Masterplan zu entwickeln und natürlich auch umzusetzen. Ob von der Website über Blog und Social Media und Newsletter bis hin zur Erstellung eines Werbeplans und einer Content Strategie. Aber das wissen Sie ja.

Bewertung

Artikelbewertung ist 5 aus 6 Bewertungen. Wie gefällt Ihnen der Artikel?
Zur Übersicht