Zur Übersicht

Digitaler Frühjahrsputz: So funktioniert‘s

Der Frühling ist die beste Zeit, um zu Hause endlich mal wieder klar Schiff zu machen und die Wohnung gründlich auszumisten. Vergessen Sie dabei jedoch nicht, auch einen digitalen Frühjahrsputz durchzuführen. Wir verraten Ihnen, warum ein digitaler Frühjahrsputz so wichtig ist und welche grundlegenden Tipps Sie dabei beachten sollten.

 

Warum digital aufräumen?

 

Sie kennen doch bestimmt die japanische Ordnungsberaterin Marie Kondo. Ihre „Konmari-Methode“ besagt, dass man beim Aufräumen in den eigenen vier Wänden lediglich Dinge behalten sollte, die einem Freude bereiten und glücklich machen. Diese Methode funktioniert auch hervorragend im virtuellen Leben. Regelmäßiges digitales Ausmisten hilft dabei, Ihren Auftritt im Internet zu verbessern und eine klare Struktur zu verfolgen.

 

5 Tipps für Ihren digitalen Frühjahrsputz 

 

 

1) Website bereinigen.

Über die Zeit sammeln sich auf Websites jede Menge Informationen an, die nicht mehr aktuell sind. Tauschen Sie alte Fotos gegen neue aus, um frischen Wind auf die Website zu bringen. Auch Preise sollten Sie regelmäßig aktualisieren und eventuell ansprechende Pauschalen einbinden. Zusätzlich sollten Sie checken, ob sowohl textlich als auch technisch noch alles zeitgerecht ist. Bieten Sie neue Leistungen, die noch nicht eingebunden sind? Sind Verlinkungen und eingebaute Module noch aktuell (Webcams, Google Maps, Virtuelle Touren etc.)? Ist Ihre Website auch auf Mobilgeräten benutzerfreundlich und ansprechend? Ist Ihr Cookie Banner aktuell? Kleine Änderungen bewirken dabei oft schon sehr viel. Und auch Google gefällt es, wenn sich etwas tut auf Ihrer Website.

 

 

2) Cookies und Cache löschen. 

Beim regelmäßigen Surfen im Internet sammelt Ihr Browser zahlreiche Cookies, also Daten von Websites, die schließlich auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Aus Datenschutzgründen sollten diese regelmäßig gelöscht werden. Auch im sogenannten Cache werden unzählige Dateien Ihrer besuchten Websites zwischengespeichert. Dabei entsteht im Laufe der Zeit auf Ihrem Browser eine regelrechte Ansammlung von Datenmengen. Somit empfiehlt sich von Zeit zu Zeit eine Bereinigung von Cookies und Cache. Zu finden sind die entsprechenden Funktionen dafür in den Einstellungen Ihres Browsers.

 

3) Google Einträge checken. 

Durchforsten Sie die Google-Einträge zu Ihrem Unternehmen und nehmen Sie gegebenenfalls Änderungen vor. Dabei sollten Sie beispielsweise Ihren Google Business Profile Eintrag, früher Google My Business Eintrag (Lesen Sie auch unseren Artikel „Ihr perfekter Google my Business Eintrag“), auf mögliche Datenänderungen kontrollieren. Aktualisieren Sie ebenfalls Ihren Auftritt auf digitalen Plattformen (Holidaycheck, Tripadvisor etc.).

Wissen Sie eigentlich auf welchen Websites Sie mit Ihrem Unternehmen erscheinen? Googeln Sie einmal den Namen Ihres Unternehmens und sehen Sie die Ergebnisse durch. Dabei können veraltete Inhalte auftauchen, die Sie schnellstmöglich löschen oder die SeitenbetreiberInnen zur Löschung auffordern sollten.

 

4) Passwörter und Updates. 

Diesen Tipp legen wir Ihnen besonders ans Herz, um einem möglichen Zugriff durch Unbefugte vorzubeugen: Erneuern Sie von Zeit zu Zeit Ihre Passwörter. Erstellen Sie Passwörter mit mindestens acht Zeichen und fügen Sie Klein- und Großbuchstaben sowie Sonderzeichen und Ziffern ein. Zusätzlich sollten Sie darauf achten, dass auch Ihre verwendeten Programme und das Betriebssystem auf dem neuesten Stand sind. Führen Sie regelmäßige Updates durch, um Sicherheitslücken und Einschränkungen der Softwarefunktionen zu verhindern.

 

5) Social-Media-Kanäle aufräumen. 

Ein professionelles Auftreten auf Social Media ist heutzutage das A und O für die ideale Vermarktung Ihres Unternehmens – umso wichtiger ist der virtuelle Frühjahrsputz auch hier. Überprüfen Sie Ihre Einstellungen und nehmen Sie gegebenenfalls Änderungen vor. Wichtig ist beispielsweise, dass Ihre Kunden über Social Media jederzeit mit Ihnen in Kontakt treten können. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass die Kontaktfunktion richtig eingestellt ist. Zusätzlich sollten Sie die veröffentlichten Informationen über Ihr Unternehmen, beispielsweise in Ihrer Infobox, regelmäßig kontrollieren. Wenn ältere Postings nicht mehr zum Profil Ihres Unternehmens passen, sollten Sie diese am besten von der Plattform nehmen. Für einen modernen und professionelleren Social Media Auftritt können Sie überlegen, künftig einen einheitlichen Feed zu kreieren.

 

Für weitere Tipps oder wenn Sie Hilfe beim Überarbeiten Ihrer Website brauchen sowie Ihren Social Media Auftritt professionell gestalten möchten, melden Sie sich bei uns - wir helfen Ihnen beim digitalen Frühjahrsputz!

Bewertung

Artikelbewertung ist 4.5 aus 24 Bewertungen. Wie gefällt Ihnen der Artikel?
Zur Übersicht